Neigungen und Begabungen fördern, Leistungsschwächen überwinden, Nachteile ausgleichen

Das Förder- und Forderprogramm des Gymnasiums

Das CoJoBo versteht sich als eine Angebotsschule, d.h. es ist keine Ganztagsschule, bietet aber den Schülern die Möglichkeit, auch am Nachmittag von einem vielfältigen Angebot zu profitieren: von einem schülerfreundlichen Mittagessen in unserer modernen Mensa, professionell betreuten Silentien- und Hausaufgabengruppen über homogene Lerngruppen in den Kernfächern, in der Lese-Rechtschreibförderung, in der Anleitung zum selbstständigen Lernen bis hin zur christlichen Jugendarbeit und zu zahlreichen Arbeitsgemeinschaften im sprachlich-geisteswissenschaftlichen, künstlerisch-musischen, mathematisch-naturwissenschaftlichen, sportlich-spielerischen Bereich und in der Begabtenförderung.

Unsere Philosophie

Am Gymnasium verfolgen wir das Ziel, unsere Jungen auch individuell zu fordern und zu fördern. Dies geschieht sowohl im Unterricht, etwa durch binnendifferenzierte Lernarrangements oder persönliche Beratung und Unterstützung, als auch durch zahlreiche außerunterrichtliche Förderangebote. Was die Neigungs- bzw. Begabungsförderung betrifft, so sind neben den unterrichtenden Kolleg*innen aber auch die Schüler und ihre Angehörigen dazu aufgerufen, ihre Bedürfnisse kundzutun und unser Angebot zu sichten, denn: Wer gefordert werden möchte, muss sich auch einbringen, muss selber überlegen, wo wir seine Interessen und Talente fördern können, muss bereit sein, sich über das durchschnittliche Maß hinaus zu engagieren!

Leistungsschwächen bzw. Nachteile zu erkennen und einen Beitrag zu ihrer Überwindung zu leisten, ist zentrale Grundlage pädagogischer Arbeit. Hier ist also vor allem die Schule gefordert, Maßnahmen zu ergreifen, die – in enger Zusammenarbeit mit den betroffenen Schülern sowie ihrem Elternhaus – durch gezielte und möglichst individuelle Förderung den schulischen Erfolg der ihr anvertrauten Jungen sicherstellen.

Vier Schwerpunkte stehen also im Fokus unser Arbeit:

  • Neigungsförderung

  • Begabungsförderung

  • Überwindung von Leistungsschwächen

  • Ausgleich von Nachteilen

Dank des tatkräftigen Engagements vieler Kolleg*innen und Fachschaften konnte in den vergangenen Jahren bereits ein dichtes Netz aus Fördermaßnahmen, Arbeitsgemeinschaften, Wettbewerben sowie weiteren inner- und außerschulischen Bildungsangeboten etabliert werden, von dem zahlreiche unserer Schüler profitierten bzw. profitieren.

Neben „Klassikern“ aus dem mathematisch-naturwissenschaftlichen, dem sprachlich-geisteswissenschaftlichen, dem künstlerisch-musischen, dem gesellschaftswissenschaftlichen sowie dem sportlich-spielerischen Bereich spielen an einem katholischen Jungengymnasium natürlich auch religiöse und soziale Angebote eine herausragende Rolle, auf die jeder unserer Schüler zurückgreifen kann. Und diese versuchen wir kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Damit dies möglichst systematisch und nachhaltig geschieht, gibt es gleich mehrere Planstellen am Gymnasium, die eng mit dem Fördern und Fordern unserer Schüler verbunden sind. In regelmäßigen Abständen und in engem Austausch mit den verschiedenen schulischen Gremien wird überprüft, wie wir unser Angebot optimieren können, um anschließend die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen. Entsprechend versteht sich unser Förder- und Forderangebot als Kontinuum im Wandel.

Im Folgenden stellen wir Ihnen einige Akzente der jeweiligen Schwerpunkte sowie Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme vor.

Neigungsförderung

Jeder unserer Schüler hat persönliche Neigungen, denen er in seiner Freizeit nachgeht, die er aber nicht selten auch an unserer Schule verfolgen kann. Ob fachwissenschaftliche Vertiefung, soziales Engagement, musikalisches, technisches oder sportliches Interesse – am Gymnasium gibt es zahlreiche Angebote, die unterhaltsam und ambitioniert zugleich sind und eine hervorragende Möglichkeit zur individuellen Ausgestaltung des Schulalltags bieten. Hier ein Auszug aus unserer breit gefächerten Palette:

  • Instrumental- und Chormusik in allen Jahrgängen (z.B. Bigband, Chöre, Instrumentalunterricht, Stimmbildung),

  • zahlreiche AG-oder Wettkampf-Angebote im sportlichen Bereich (z.B. Handball, Marathon, Golf),

  • Engagement in den MINT-Fächern (z.B. in den Bereichen Informatik, Robotik, Medientechnologie, Medienscouts),

  • soziales Engagement, etwa in der Katholischen Studierenden Jugend (KSJ) oder beim Schulsanitätsdienst, Ausbildung zum Konfliktlotsen (KliB),

  • Möglichkeiten zur Wettbewerbsteilnahme (z.B. Vorlesewettbewerb des deutschen Buchhandels, Debattenwettbewerbe, Känguru-Wettbewerb, Bundeswettbewerb Mathematik, Mathematik Olympiade, Bundeswettbewerb Fremdsprachen, Legamus latine, Certamen Carolinum u.v.m.)

  • Teilnahme an einer Rechtskunde AG für interessierte Schüler der Mittel- und Oberstufe

  • Teilnahme an internationalen Austauschprojekten (z.B. Frankreich, Wales, Irland, Thailand, USA, Erasmus+)

Begabungsförderung

Natürlich gibt es auch an unserem Gymnasium Schüler mit einer besonderen Begabung, die wir möglichst individuell fördern möchten. Sowohl Lehrer als auch Eltern bzw. die betroffenen Schüler können direkt oder über die Ordinarien bzw. Fachlehrer*innen mit dem verantwortlichen Koordinator in Verbindung treten, um entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Am Gymnasium gibt es entsprechend vielfältige Akzelerations- und Enrichmentangebote, etwa:

  • das Überspringen von Klassen,

  • Pull-out-Programme (z.B. Individualisierung des Lernniveaus, kleine und große Drehtürmodelle, Teilnahme am FFF-Projekt der Universität Bonn),

  • Erwerb von Fremdsprachenzertifikaten (z.B. DELF),

  • Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften, Wettbewerben, Austauschprogrammen bzw. Auslandsaufenthalten,

  • Teilnahme an Schülerakademien, die in den Sommerferien ein abwechslungsreiches, anspruchsvolles und interessantes Programm zu diversen Themen für begabte Schüler des Landes NRW anbieten.

Überwindung von Leistungsschwächen

Wie an jeder anderen Schule, so gibt es auch an unserem Gymnasium Schüler mit Leistungsproblemen. Auch der Übergang von der Grundschule zum Gymnasium kann für den einen oder anderen Jungen eine Hürde darstellen, denn die Voraussetzungen und Vorkenntnisse, mit denen unsere Sextaner bei uns anfangen, sind teilweise sehr unterschiedlich. Am Gymnasium haben wir uns daher zum Ziel gesetzt, in enger Kooperation mit den betroffenen Schülern sowie ihrem Elternhaus eine dauerhafte Verbesserung der Situation bzw. einen möglichst bruchlosen Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule zu erreichen. Dazu beitragen sollen beispielsweise:

  • ein regelmäßiger Austausch von Klassenlehrerteams bzw. Ordinarien, Schülern und ihren Eltern,

  • kontinuierliche Weiterentwicklung des Methodencurriculums sowie des Sozialcurriculums unserer Schule,

  • Quartalskonferenzen in jeder Jahrgangsstufe, um zeitnah Probleme zu erkennen,

  • verschiedene und über das gesamte Schuljahr verteilte Elternsprechtage,

  • Möglichkeit zu Einzelberatungen durch Ordinarien, Fachlehrer*innen, das Beratungsteam sowie die Schulleitung,

  • im Fach Deutsch: im Jahrgang 5 eine zusätzliche wöchentliche Deutschstunde im ersten Halbjahr der Klasse 5 zur Angleichung der Orthographie- und Grammatikkenntnisse. Überdies ist die Leseförderung am Lernort Jungenschule von zentraler Bedeutung. Das CoJoBo verfügt über eine umfangreiche, gut sortierte Schulbibliothek, die von einer erfahrenen Bibliothekarin geleitet wird. Die Leseförderung beginnt bereits verbindlich in der Klasse 5 und wird in der Klasse 6 mit der Teilnahme am Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels fortgesetzt.

  • im Fach Mathematik: im Jahrgang 5 standardisierte und normierte Diagnose mathematischer Kompetenzen zur Erfassung eines individuellen Kompetenzprofils mit anschließendem Förderangebot sowie eine zusätzliche Mathematikstunde im ersten Halbjahr der Klasse 5 zur Angleichung der mathematischen Kompetenzen,

  • individuelles Förderangebot in den Kernfächern Deutsch, Mathematik, Englisch, Latein und Französisch,

  • regelmäßige Fortbildungen des Kollegiums und Austausch mit Wissenschaftlern v.a. in den Bereichen Lese-Rechtschreib-Schwäche und Dyskalkulie

Ausgleich von Nachteilen

Das Gymnasium betrachtet es als eine Selbstverständlichkeit, im Rahmen seiner Möglichkeiten Schüler mit Behinderungen, chronischen Erkrankungen und/oder Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung zu beheimaten und sie durch gezielte Hilfestellungen in die Lage zu versetzen, ihre Fähigkeiten im Hinblick auf die gestellten Anforderungen nachzuweisen. Diese Hilfen und Unterstützungsmaßnahmen werden als Nachteilsausgleiche bezeichnet. Ein entsprechender Antrag kann bei uns nach einem festgelegten Verfahren formlos gestellt werden. Anschließend folgt eine Einzelfallprüfung durch den zuständigen Koordinator, die mit dem Ziel verbunden ist, den betroffenen Schüler bestmöglich zu unterstützen. Unter anderem ist vorgesehen

  • einen Nachteilsausgleich möglichst individuell auszugestalten,

  • die den betroffenen Schüler unterrichtenden Kolleg*innen zu informieren und zu sensibilisieren,

  • im Rahmen eines eigenen Elternsprechtages für Betroffene die Wirksamkeit des Nachteilsausgleiches zu überprüfen und diesen gegebenenfalls zu modifizieren,

  • in Kooperation mit außerschulischen Institutionen und Partnern (z.B. Integrationsassistent*innen) an einer Unterstützung im Sinne des Gleichbehandlungsgrundsatzes zu arbeiten.

Bei Gewährung hat der Nachteilsausgleich für das laufende Schuljahr Gültigkeit und muss im Bedarfsfall im Folgeschuljahr durch die Eltern oder Lehrkräfte über den Nachfolgeantrag neu beim zuständigen Koordinator neu beantragt werden.

Kontakt

Bei Fragen rund um unser Förder- und Förderangebot können Sie sich an alle unterrichtenden Kolleg*innen, daneben aber auch an die folgenden Kolleg*innen wenden:

 

Herr Thomas Wilbert, StD i.E.

Koordination für außerunterrichtliche Bildungsarbeit, Nachteilsausgleich, Begabtenförderung

E-Mail: t.wilbert@cojobo.net

 

Frau Rebecca Niebuhr, OStR i.E.

Koordination Wettbewerbsteilnahmen und Studien- und Berufsorientierung

E-Mail: r.niebuhr@cojobo.net

 

Frau Jutta Jungk-Scholz, StR i.E.

Koordination „Fördern, fordern, forschen“ - Frühstudium an der Universität Bonn

E-Mail: j.jungk-scholz@cojobo.net

 

Herr Matthias Werner, StD i.E.

Koordination Auslandsaufenthalte

E-Mail: m.werner@cojobo.net

 

Herr Roman Gawellek, StR i.E.

Koordination Aulatechnik

E-Mail: r.gawellek@cojobo.net

 

Herr Christian Steins, OStR i.E.

Koordination Videotechnik

E-Mail: c.steins@cojobo.net

 

Herr Pater Dr. Jürgen Langer

Schulseelorger

E-Mail: j.langer@redemptoristen.de