Neuauflage und Veröffentlichung des Institutionellen Schutzkonzeptes

17.05.2019 16:38 von Thomas Wilbert

Das CoJoBo will und soll ein Ort ohne Gewalt und Missbrauch sein. Gerade für unsere Schule hat dieser Satz besondere Bedeutung. Noch bis Ende der 1960er Jahre waren Schüler – namentlich im Internat – Missbrauch und sexualisierter Gewalt ausgesetzt. Die Aufarbeitung haben sich Schule und Orden seit 2010 zur Aufgabe gemacht. Deshalb betreffen die zahllosen Berichte über Missbrauch und Gewalt an Internaten und kirchlichen Einrichtungen uns unmittelbar. Sie wühlen uns auf. Die Ordensgemeinschaft der Redemptoristen, die Schulleitungen und alle, die Verantwortung für das Leben im CoJoBo tragen, nehmen diese historische Verantwortung an. Es gibt viele Gespräche seitens der Provinzleitung mit Betroffenen, die über ihre Erfahrungen mutig und entschieden berichten.

Wir richten den Blick zugleich nach vorn. Neben die historische Verantwortung tritt unsere Verpflichtung, das Wohl der Schüler von heute zu achten und es aktiv zu fördern. Diesem Blick nach vorn dient die  Neuauflage unseres Schutzkonzeptes aus dem Jahr 2013. Es schließt an die aktuellen Standards des Erzbistums Köln an.

Mit unserem Präventionskonzept wollen wir die Gewalt der Vergangenheit nicht verdrängen, sondern ihre Wiederholung in jeder Form verhindern. Wir bieten heute und in Zukunft unsere Hilfe und Unterstützung an, um Gewalt konsequent und kompromisslos zu verhindern. Wir bemühen uns um Prävention aus christlicher Verantwortung. Wir wollen Missbrauch und Gewalt für alle Zukunft verhindern. Wir wissen: Prävention passiert nicht an einem Tag und auch nicht mit der Auflage eines Heftes. Sie ist vielmehr ein Prozess, der sich für alle Beteiligten als Herausforderung darstellt und an dem die gesamte Schulgemeinschaft arbeitet: Schüler, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Zurück