Ausstellungseröffnung "Sicherheitsgefühl" im Kulturraum Auerberg

28.02.2019 08:37 von Thomas Wilbert

Während der Vernissage begleitete Joe Russo auf dem Klavier. Herr Dedorath von SKM stellte das Auerberger Kulturforum vor. Anschließend eröffnete unser stellvertretender Schulleiter, Herr Dr. Schöndube, die Ausstellung.

Allen Beteiligten sei herzlichst gedankt. Die Ausstellung ist in den nächsten Wochen noch im Kulturraum Auerberg zu besichtigen.

Anbei der Text der Eröffnungsrede von Herrn Dr. Schöndube:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schüler,

ich freue mich, heute Abend die Vernissage von Frau Salm, Herrn Neffgen und ihren Schülern im Auerberger Kulturraum eröffnen zu dürfen. Beide Kollegen stellen seit mehr als zehn Jahren fächerübergreifend und regelmäßig im Auerberger Kulturraum aus.

Unter dem Titel „Mein Rückzugsort“ hat Frau Salm zusammen mit ihren Schülern der Jahrgangsstufen 5, 6, 8 und 9 des Collegium Josephinum Gymnasiums Bilder gezeichnet bzw. gemalt und Holzdruckplatten erstellt. Frau Salm versteht ihr Thema „Mein Rückzugsort“ als ein Refugium, wo es erlaubt ist, zu sich zu kommen. Die Schüler setzen sich mich Orten auseinander, die einen Rahmen darbieten, um neue Kräfte zu sammeln, eine Tür hinter sich zuziehen zu können, zu träumen, zu faulenzen, nicht online sein zu können, zu gammeln, bei sich zu sein, Gedanken fließen zu lassen, an nichts zu denken, einfach nur aufzutanken.

Herr Neffgen hat sich in der Oberstufe mit den Schülern seiner Informatikkurse mit dem Thema „Sicherheitsgefühl“ beschäftigt. Ausgangspunkt für diese Themenstellung war ein bedeutungsschwerer Satz eines Bankangestellten: „Das Verfahren ist sicher. Aber mit dem Zusatzgerät, das Sie bei uns erwerben können, ist es noch sicherer.“ Diese Aussage nahm Herr Neffgen zum Anlass, sich zusammen mit seinen Informatikkursen mit der Frage der Datensicherheitsübertragung zu beschäftigen. Ganz konkret steht der Umgang

mit den eigenen Daten im Vordergrund, beispielsweise wenn es darum geht, ein Produkt über einen Internetanbieter zu bestellen. Und schon empfiehlt ein weiteres Versandhaus Dinge, für die man sich noch gerade bei einem anderem Warenhaus interessierte. Facebook macht Freundschaftsvorschläge zu Menschen, mit denen man in derselben Reisegruppe war. Wer hat solche Erfahrungen nicht auch schon erlebt? In der Ausstellung treffen Sie sowohl auf erklärende Werke, z.B. zu Verschlüsselungen, als auch auf künstlerische Interpretationen, z.B. zum Datendiebstahl.

Ich danke auch im Namen von Frau Salm und Herrn Neffgen, der Geschäftsführung des SKM, Herrn Tetenborg und Herrn Dedorath, für die Ermöglichung dieser Ausstellung, Frau Danielowitz und Frau Köhler für die Organisation und Unterstützung bei der Durchführung dieses Projekts.

Freuen Sie sich gemeinsam auf diese mehrschichtige und ungewöhnliche Doppel-Ausstellung, der sich die Schüler wie ihre Lehrer mit großem Engagement gewidmet haben! Seien Sie gespannt auf die Ergebnisse!

Hiermit erkläre ich die Ausstellung für eröffnet.

Zurück